Let´s talk with and about Kneipp

geschrieben am 29. September 2020

In unserem Interview mit Kneipp haben wir einige Insights zum Unternehmen, zu seinem Nachhaltigkeitsgedanken und zu den aktuellen Herausforderungen am Markt erhalten. Natürlich haben wir auch zur neuen Lippenpflege gesprochen. Diese ist nämlich ein besonderes Highlight in unserer beautylove – The Natural Box Earthly Calm.

Wie ist die Geschichte hinter Kneipp?

Kneipp: Im Jahre 1890 lernten sich der bekannte Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp und der geschäftstüchtige Apotheker Leonhard Oberhäußer kennen. Sie wurden gute Freunde und außerdem offizielle Geschäftspartner. Bereits 1891 übertrug der sogenannte Wasserdoktor Sebastian Kneipp seinem Freund und Kollegen die Rechte, pharmazeutische und kosmetische Produkte sowie diätetische Lebensmittel „mit dem Namen und dem Bilde des Herrn Pfarrer Sebastian Kneipp“ zu entwickeln, herzustellen und zu vertreiben – mit diesem Vertrag wurde der Grundstein für die Marke Kneipp® gelegt.

Wie hat sich Ihre Philosophie entwickelt und welche ersten Produkte folgten daraus?

Kneipp: In der Apotheke Oberhäußers, der Würzburger Engel-Apotheke, wurden zunächst Kneipp-Pillen gegen Darmträgheit hergestellt, welche sich bei der Apothekenkundschaft als sehr gefragt herausstellten. Bald darauf folgten Tees, Pflanzensäfte, Pflanzenpulver, Tinkturen, ölige Auszüge sowie die sogenannten „Spezialitäten“ (Fertigarzneimittel), Rosmarinwein, Magentrost und Flatuol. Nach dem Tod Sebastian Kneipps produzierte Leonhard Oberhäußer weiterhin Heil- und Pflegemittel nach den Rezepturen Kneipps; die Produkte wurden dadurch auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Ich kenne Kneipp noch von Badezusätzen, wie das beliebte und sehr wirksame Erkältungsbad. Wie entstand die Weiterentwicklung zu Pflegeprodukten für das Gesicht und den Körper?

Kneipp: Sebastian Kneipp und Leonhard Oberhäußer maßen der Körperpflege als wichtigem Aspekt für die Gesundheit des Menschen große Bedeutung zu; diese umfasste unter anderem auch die Pflege der Haut: „Wir müssen die Haut unseres Körpers pflegen, um letzteren gesund zu erhalten.“ (Sebastian Kneipp). Oberhäußer baute diese Richtung auch nach dem Tod seines Freundes weiter aus, sodass das Sortiment bereits damals zum Beispiel diverse Kräuterseifen oder spezielles Brennnessel-Haarwasser zur Pflege von Kopfhaut und Haar enthielt. Diese Expertise hat das Unternehmen Kneipp über die Jahre weiter ausgebaut und vertieft, sodass wir heute ein breites Sortiment an diversen Körperpflege- und OTC-Produkten anbieten können.

Welche Herausforderungen sehen Sie aktuell durch COVID-19 für Kneipp am Markt?

Kneipp: Wir freuen uns, dass unsere Kneipp Shops in Deutschland, abhängig von den Bestimmungen der Bundesländer, wieder öffnen durften. Durch unser Sortiment mit Seifen und Handcremes, das eingespielte Online-Geschäft sowie die Umstellung einer unserer Produktionslinien auf die Abfüllung von Desinfektionsmittel der Marke Sterillium sind wir gut aufgestellt und erwarten keine größeren Auswirkungen der Corona-Krise.

Was ist das Besondere an der Kneipp Lippenpflege aus unserer Earthly Calm Box der beautylove – The Natural Box?

Kneipp: Neben dem 100-prozentig natürlichen Lippenbalsam, dessen Formel mit nachgewiesenem Depot-Effekt die Lippen langanhaltend und intensiv pflegt, ist eine weitere Besonderheit der Kneipp Lippenpflege das nachhaltige Verpackungskonzept: Die Faltschachtel besteht aus Graskarton mit 25% Grasanteil – Gras, welches von Ausgleichsflächen in Deutschland stammt, wodurch dank kurzer Transportwege schädliche Treibhausgase gespart werden. Hinzu kommt, dass bei der Herstellung rund 3.000 Liter weniger Wasser pro Tonne Karton benötigt werden als bei handelsüblichem Papier aus 100% sulfatbasiertem Zellstoff. Zudem besteht die untere Hülse des Lippenpflegestifts aus recyceltem Kork, das als Abfallprodukt in der Weinkorkenproduktion anfällt. Bei der Kappe unserer Lippenpflege Samtweich haben wir darüber hinaus erstmals ein neues Material namens Paper Blend verwendet, welches alle Vorteile einer Kunststoffverpackung mitbringt, jedoch aus biobasierten, nachwachsenden Rohstoffen besteht. Paper Blend wird nun sukzessive für die Kappen aller Sorten unserer Lippenpflege eingeführt. Philipp Keil, Head of Packaging Materials Management bei Kneipp erklärt hierzu: „Paper Blend besteht zu 99 Prozent aus Inhaltsstoffen, die auch zur Papierherstellung genutzt werden – also vor allem aus Zellulose und mineralischen Additiven.“ Wenn unsere Paper-Blend-Verpackungen in die Umwelt gelangen, zersetzen sie sich zu Biomasse – am Ende bleiben nur CO2 und Wasser.

Sie stehen seit mehr als 125 Jahren für Qualität und Tradition. Mit welchen Instituten überprüfen Sie Ihre Produkte und welche Grundlagen haben Sie für die Qualitätssicherung?

Kneipp: Das Unternehmen Kneipp arbeitet eng mit unabhängigen wissenschaftlichen Instituten zusammen und legt dabei höchsten Wert auf zuverlässige Qualitätssicherung. Unter anderem führt Kneipp beispielsweise zusammen mit dem Wuppertaler Forschungsinstitut Psyrecon, einem unabhängigen Institut für angewandte Psychophysiologie, wissenschaftliche Studien zur aromakologischen Wirkung kosmetischer Produkte durch.

Für Kneipp gibt es einen Nachhaltigkeitsfahrplan für Produktverpackungen. Dieser sieht vor, dass bis 2023 alle Kunststoffe in Ihren Verpackungen aus recyceltem Kunststoff, sogenanntem Altplastik, bestehen sollen. Sind Sie hier auf gutem Weg? Welche Herausforderungen bestehen für diese Umstellung?

Kneipp: Wir arbeiten uns Schritt für Schritt durch unser Sortiment. So bestehen beispielweise die Flaschen unserer bereits Wirkduschen zu 98 Prozent aus rPET, also recyceltem Kunststoff (plus 2 Prozent Farbpigmenten). Außerdem sind sie selbst wieder zu 100 Prozent recycelbar. Bei einigen Produkten nutzen wir bereits unsere neuen Recycling-Etiketten und führen diese nun sukzessive für die komplette Produktpalette ein. Das Material besteht zur Hälfte aus Post Consumer Waste und zur anderen Hälfte aus Post Industrial Waste. Aktuell sind wir außerdem dabei, unsere Badesalz-Dosen auszutauschen. Die neuen Dosen sind zu 99% aus rPET. Den Anfang haben wir mit unserem Neuprodukt Badekristalle Waldbad bereits gemacht. Es geht also voran. Parallel arbeiten wir daran, Kunststoffe in den Verpackungen durch alternative Materialien zu ersetzen, beispielsweise mit dem bereits erwähnten Paper Blend: Die naturkind Badekristalle Sunny Seestern und Piraten Ahoi sorgen nicht nur für Badespaß voller Abenteuer, sondern halten auch noch eine Überraschung bereit: Ein Sandförmchen aus Paper Blend, das sowohl an den Strand als auch bedenkenlos ins Wasser mitgenommen werden kann – und das, obwohl es zu 99% aus Rohstoffen besteht, die wir aus der Papierherstellung kennen.

Wie sieht es mit dem Thema Nachhaltigkeit in den Produkten aus?

Sprechen wir über nachhaltige Produkte, beginnt das bei den Rohstoffen und Ressourcen, führt über Maßnahmen in der Produktion und Logistik und beinhaltet die Arbeit an umweltfreundlichen Verpackungen. Kneipp hat hierfür einen eigenen Nachhaltigkeitsbeauftragten; zudem trifft sich mehrmals im Jahr ein interdisziplinär zusammengesetzter Arbeitskreis, welcher sich gemeinsam bezüglich der Weiterentwicklung von Nachhaltigkeits- sowie Umweltmanagementaktivitäten bei Kneipp berät. In den vergangenen Jahren haben wir Schritt für Schritt verschiedene Maßnahmen umgesetzt. So beziehen wir schon seit 2010 unseren Strom aus Wasserkraft und speisen Abwärme aus der Produktion, überall wo technisch möglich, in unser Heizsystem ein. Wir kompensieren unvermeidbare CO2-Emissionen und sind damit klimaneutrales Unternehmen nach Scope 1 (Heizung und Fuhrpark) sowie Scope 2 (Strom). Auch beim Rohstoffeinkauf spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle: Das reicht vom eigenen Arnika-Anbauprojekt, über Sheabutter aus Fair-Trade-Projekten bis hin zu sogenanntem affenfreien Kokosöl – um einige Beispiele zu nennen. Auf unserer Website im Kneipp Magazin geben wir zum Thema Nachhaltigkeit detailliert Auskunft.

Welches waren oder sind die speziellen Herausforderungen, die Sie zu Beginn – aber vielleicht auch immer noch – überwinden müssen?

Kneipp: Wie vermutlich jedes Unternehmen steht auch Kneipp vor der Herausforderung, den sich ständig verändernden Markt mit all seinen Entwicklungen, Trends und Kundennachfragen im Blick zu behalten, diesen zu bedienen, vorausschauend zu planen und dabei stets eigene Qualitäts- sowie Wertansprüche aufrechtzuerhalten. Bisher ist uns dies immer sehr zu unserer Zufriedenheit gelungen – das Unternehmen Kneipp ist von Anfang an mit seinen Aufgaben und Herausforderungen gewachsen und wir sind zuversichtlich, dass uns dies auch weiterhin gelingt.

Wie sieht die Zukunft von Kneipp aus? Haben Sie schon neue Produkte in der Entwicklung? Können und dürfen Sie uns einen kleinen Einblick verschaffen?

Kneipp: Diesen September kommen die Kneipp Herbstneuheiten 2020 auf den Markt; wir freuen uns darauf, Ihnen viele neue Produkte und Erweiterungen unserer etablierten Produktkategorien vorzustellen – die Presseinformationen und das passende Bildmaterial finden Sie im Anhang anbei. Auch für das nächste Frühjahr sind bereits einige tolle und außergewöhnliche Neuheiten geplant – das können wir jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten. Es bleibt also spannend und wir blicken mit Vorfreude in die Zukunft

Vielen Dank für die Zeit und die spannenden Einblicke in das Unternehmen „Kneipp“.

Liebe Beautynistas, Euch viel Freude beim Lesen!
Sabine