Gesichtswasser: Must-have oder Unsinn?

geschrieben am 09. September 2021

Beautyprodukte gibt es tonnenweise. Einige machen Sinn, viele müssen nicht sein, aber auf das folgende solltest du in der Gesichtspflege tatsächlich nicht verzichten: Gesichtswasser. Eines der Kosmetikprodukte, bei denen man sich fragt: Brauche ich das? Unsere Antwort: Ja. Gesichtswasser ist das Ding, das den entscheidenden Unterschied bei der Gesichtsreinigung macht. Der Punkt, der Effekte bringt, und das Geheimnis schöner Haut.

Im Klartext: Make-up-Entferner und Reinigungsmilch sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein – sie reinigen die Haut nur begrenzt. Aber was genau bringt dir Gesichtswasser eigentlich, ist es wirklich nötig, und wenn ja, warum? Ist Mizellenwasser das Gleiche wie Gesichtswasser, Gesichtswasser das Gleiche wie Toner, und was bewirkt Rosenwasser auf der Haut?

Reinigungswasser, Mizellenwasser, Toner, Rosenwasser – All die Gesichtswässerchen mit unterschiedlichen Bezeichnungen haben durchaus auch unterschiedliche Aufgaben. Je nach Inhaltsstoff wirken sie beruhigend, erfrischend, talregulierend oder klärend.

Noch mehr Klärung gefällig?

Toner und Rosenwasser

Tatsächlich wird der Toner häufig unterschätzt, obwohl er aufgrund seiner vielfältigen Effekte und seiner einfachen Anwendung, als sehr sinnvoll zu erachten ist. Er ist zur Nachreinigung gedacht – also nach dem Entfernen des Make-ups und nach der Gesichtsreinigung – und sollte bei keiner gründlichen Gesichtsreinigung fehlen.

Der Toner entfernt Talgablagerungen und letzte Rückstände sowie Make-up Reste, die beim Waschen übriggeblieben sind. Die Haut ist so optimal auf die kommende Pflege vorbereitet, wodurch die Inhaltsstoffe von Seren, Cremes, Masken und Co. besser aufgenommen werden können.

Er besitzt aber nicht nur klärende Eigenschaften. Nach der Gesichtsreinigung, die die Haut alkalischer macht, neutralisiert der Toner ihren pH-Wert und schützt sie dadurch vor Entzündungen und Schädigungen. Ist alles in Balance, steht einem ultimativen Glow nichts mehr im Wege. Ein weiterer Benefit von Tonern: Sie können auch Poren verfeinern und so für einen reinen und ebenmäßigen Teint sorgen. Sie wirken also auch gegen Hautunreinheiten.

Oftmals eignen sich Toner für alle Hauttypen, es gibt allerdings auch diejenigen, die sich spezialisieren. Je nach Inhaltsstoffen, wie Pflanzenextrakte oder Öle beruhigen sie außerdem die Haut, nehmen ihr den Fettglanz, spenden Feuchtigkeit oder liefern zusätzlich Anti-Aging-Wirkstoffe.

Toner mit talgregulierenden und ausgleichenden Inhaltsstoffen wie Salicylsäure, Eichenrinde und auch Minze oder Salbei eignen sich für ölige und Mischhaut. Hier darf es sogar etwas Alkohol sein, der die Haut von Bakterien befreit. Natürliche Toner mit Hamamelis, Kamille oder Aloe Vera beruhigen empfindliche Haut, spenden trockener Haut reichlich Feuchtigkeit und bringen den irritierten Teint wieder ins Gleichgewicht. Für den ultimativen Glow sorgen Toner mit Rosenwasser oder auch Glykolsäure.

Apropos Rosenwasser: Es zählt zu den absoluten Bestsellern unter den Tonern und macht als hochwertiger, natürlicher Alleskönner für einen traumhaften Teint von sich Reden. Es wirkt nicht nur feuchtigkeitsspendend, beruhigend und ausgleichend, sondern ist dank seiner antibakteriellen, klärenden und entzündungshemmenden Wirkung auch für unreine Haut geeignet und kann den Heilungsprozess unterstützen. Ein Rosenwasser wie das Facial Antioxidant Mist – Rose Water von Merme beispielsweise, ist reich an wertvollen Antioxidantien und Vitaminen, wodurch auch die Hautschutzbarriere gestärkt, Augenringe gelindert und Fältchen gemindert werden.

Gesichtswasser und Mizellenwasser

Es gibt wohl nichts im Beauty-Bereich, das so oft verwechselt wird wie Toner und Gesichtswasser. Aber bei den All-in-one-Produkten, die ein bisschen von allem können, verwischen die Grenzen der verschiedenen Anwendungsbereiche auch ganz schnell.

Es gibt allerdings einen maßgeblichen Unterschied: Ein Gesichtswasser reinigt die Haut an erster Stelle, und befreit sie gründlich von Schmutz, Talg sowie Make-up-Resten. Ein Toner hingegen ist erst dann an der Reihe, wenn die Haut bereits gereinigt ist.

Und dann gibt es noch das Mizellenwasser: Eine Kreuzung aus Gesichtswasser und Toner. Es besteht aus Mini-Tensidmolekülen, die sich sowohl an wasserlösliche als auch an fettlösliche Teilchen binden. Dadurch ziehen sie Make-up wie ein Magnet an und reinigen porentief. Mit einem Mizellenwasser wie das von Mádara erledigst du quasi alles in einem Rutsch. Gleichzeitig gibt es hautberuhigende und pflegende Wirkstoffe ab.

Gerade Gesichtswässer werden unter den Beautyprodukten stets unterschätzt, sind aber enorm wichtig, um das Gleichgewicht der Haut wieder herzustellen und sie auf die nachfolgenden Pflegeprodukte vorzubereiten. Die Haut wird besser durchblutet und wirkt sofort glatter und frischer. Porenrein, glasklar und strahlend schön ist der Teint erst, wenn er regelmäßig gereinigt wird.

In diesem Sinne: Must-have oder Unsinn? Klarer Flall, nicht wahr?!

Sandra