Aktivkohle: Black is beautiful

geschrieben am 18. November 2021

Wenn man vom schwarzen Gold der Kosmetik spricht, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Aktivkohle gemeint. Die pechschwarze Zutat heilte bereits die Wunden der Ägypter und ist auch in der Medizin ein gefragter Partner. Denn im Gegensatz zur Assoziation mit ihrer Farbe, verspricht Aktivkohle reine Ergebnisse.

Ist Charcoal in der INCI-Liste vertreten, kannst du dir sicher sein, dass Giftstoffe, Schmutz und Bakterien angezogen werden wie ein Magnet. Und genau darin liegt die Stärke von Aktivkohle – sie ist in der Lage, Stoffe zu adsorbieren. Kurz gesagt: Aktivkohle ist ein hochporöser Kohlenstoff, dessen Oberfläche riesig ist und an einen großporigen Schwamm erinnert.

Aber kurz gesagt ist definitiv zu wenig gesagt, um sich ein umfassendes Bild vom feinen schwarzen Pulver zu machen. Daher gehen wir mit diesem Beitrag ins Detail: Was macht Aktivkohle so attraktiv und wo genau wird sie in der Kosmetik eingesetzt?

Was macht Aktivkohle so attraktiv?

Die schwarze Farbe der Aktivkohle ist nicht auf den Ausgangsstoff zurückzuführen, sondern auf die Art der Herstellung. Rohstoffe wie Baumrinde, Nussschalen, Bambus oder auch Olivenkerne werden in einer luftleeren Umgebung kontrolliert verbrannt. Danach wird die Asche mit Sauerstoff, Sauerstoffgemischen, Kohlendioxid oder Wasserdampf aktiviert, wie ihr Name schon verrät. Zurück bleibt nur Kohlenstoff mit zahlreichen kleinen Poren. Mit ihrer riesigen Oberfläche kann Aktivkohle nun – ähnlich wie ein Schwamm – extreme Mengen an Flüssigkeiten, Geruchsmolekülen und Giftstoffen.

Riesige Oberfläche ist in diesem Fall mit bis zu 1500 m² pro Gramm gleichzusetzen. Das wäre in etwa die Größe eines Olympischen Schwimmbeckens oder zweier Handballfelder, aber auch die Größe von 6 Tennisfeldern oder 18 Badmintonfeldern.

Und da es sich um ein Naturprodukt handelt, löst es im Gegenteil zu chemischen Alternativen mit schädlichen Inhaltsstoffen keine neuen Probleme aus. Das in Summe macht Aktivkohle als Inhaltsstoff so attraktiv.

Wo finden wir Aktivkohle in der Kosmetik?

Aktivkohle ist ein wahres Genie – ihr Staub entgiftet die Haut und macht sie porentief sauber. Kein Wunder, dass auch der Beauty-Markt das schwarze Pulver für sich entdeckt hat. Sogar in Deos kommt es zum Einsatz, denn es nimmt besonders zuverlässig Schweiß auf und neutralisiert unangenehme Gerüche. Vor allem aber wird der Allrounder in Zahnpasten, Shampoos und Masken verwendet.

Aktivkohle in Zahnpasten

Was absurd klingt, ist tatsächlich ein typisches Einsatzgebiet. In Zahnpasten adsorbiert Aktivkohle aufgrund ihrer hohen Aufnahmefähigkeit Essensreste, während sie auch Verfärbungen verschwinden lässt – ohne Schmirgelstoffe und ohne chemische Bleichmittel. Es sind ihre kleinen Kohlepartikel, die über eine hohe Scheuerkraft verfügen. Das ist aber auch der Grund, weshalb du die schwarzen Zahncremes nicht täglich verwenden solltest. Dein Zahnschmelz könnte bei übermäßigem Gebrauch immer weiter abgerieben werden und möglicherweise irgendwann deine Zähne nicht mehr optimal schützen. Daher ist weniger – wie so oft – mehr.

Good to know: Schon unsere Urahnen haben ihr Gebiss mit der Asche von verbranntem Holz gesäubert, und auch heute noch ist dieses Verfahren in einigen asiatischen und afrikanischen Regionen eine Selbstverständlichkeit.

Aktivkohle in Gesichtsmasken

Aufgrund ihrer porösen Struktur ist die Kohle in der Lage, überschüssigen Talg samt Giftstoffen und Bakterien aufzusaugen und zu binden. Aktivkohle kommt daher auch in Masken zum Einsatz. Sie adsorbiert das Fett und hinterlässt einen porentief reinen Teint. Wer zu öliger oder großporiger Haut mit Unreinheiten neigt, ist daher mit tiefenwirksamen Aktivkohleprodukten 1a beraten. Die Poren gewinnen wieder an Spannkraft und erscheinen kleiner.

Good to know: Tonerde wirkt aufgrund ihres Aufbaus ähnlich wie Aktivkohle. Auch sie besitzt antibakterielle Eigenschaften, hat eine reinigende Wirkung, mattiert den Teint und reguliert die Talgproduktion. So bringt z.B. die Mudmasky Double Cleansing Mask – angereichert mit marokkanischer Tonerde – den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht, reduziert Rötungen und hilft Akne vorzubeugen und zu reduzieren.

Good to know Part 2: In der aktuellen The Natural Box Shaman Wood haben wir solch eine Mineral-Infused Double Cleansing Mask von Mudmasky gepackt.

Aktivkohle in Shampoos

Aktivkohle adsorbiert Schmutzpartikel bis zu einem 200-fachen des Eigengewichts. So sind auch Shampoos in der Lage, fettige Kopfhaut gründlich von Talg zu befreien, das Haar sanft, dennoch intensiv zu reinigen und sämtliche Styling-Rückstände aus dem Haar zu spülen. Sie entfernt Giftstoffe und wirkt antibakteriell. Und das langfristig.

Good to know: Da Aktivkohle zusätzlich austrocknen kann, würden wir bei sehr trockener Haut und Haaren allerdings von ihr abraten.

Wir halten fest: Kohle ist schmutzig und gut zum Heizen und Grillen geeignet. Aktivkohle ist aufgrund ihrer Eigenschaften überaus interessant für die Beautybranche. Interessierst du dich für letztere Produkte, solltest du allerdings die INCIs auf der Verpackung genau unter die Lupe nehmen – hier muss unbedingt „Charcoal“ auftauchen, da du sonst möglicherweise statt Aktivkohle lediglich schwarzen Farbstoff auf Haut, im Haar und auf den Zähnen hast.

In diesem Sinn: Black is beautiful!
Sandra

P.S. Black wird’s auch auf beautylove.de – und zwar vom 21.11.-29.11.21. Denn BeautyLove macht aus dem Black Friday eine Black Week: Eine satte Black Shopping Atmosphäre trifft auf spezielle Black Beauty Deals. Um auf der schwarzen Welle mitzuschwimmen, wirf einen Blick in unseren Onlineshop und schnapp dir die Prozente!